Heftige Erdbeben

 

erschütterten im Frühjahr 2015 Nepal und Tibet. Auch die beiden Dörfer Grey und Gatlang im Langtang Gebirge im Norden Nepals waren davon betroffen.

 

 

Nicht nur die Schulen der beiden Dörfer für insgesamt rd. 400 Schüler aus 10 Klassen wurden durch die Erdbeben stark beschädigt und in Teilbereichen sogar zerstört. Nachfolgende Berichte dokumentieren chronologisch unsere Hilfsaktionen und den Wiederaufbau der Schulen.

 

Okt. 2017 - Besuch der Freunde Tibets in Gatlang und Grey

 

Im Oktober 2017 haben wir die Dörfer und die Schulen in Grey und Gatlang besucht, um uns selbst einen Eindruck der Situationen vor Ort zu verschaffen und vor allem um zu erfahren, wie und wo wir weiterhin helfen können. 

Die Dörfer waren weitgehend wieder aufgebaut, wenngleich in großen Teilen immer noch sehr notdürtig!

 

Blick auf Grey

 

 

In Grey haben die Bewohner mit finanzieller Hilfe der Freunde Tibets und mit viel Eigenleistung die Räumlichkeiten der Schule wieder hergestellt. Somit ist ein geordneter Schulbetrieb endlich wieder möglich.

 

Trotz allem fehlt es noch an vielem, so gibt es noch nicht für jedes Kind eine Schulbank mit Sitzplatz, es fehlen noch Bücher und Lehrmaterialen und auch geeignete Lehrkräfte. Die Freunde Tibets haben sich daher entschieden, dass als nächstes Projekt weitere Tische und Bänke angeschafft werden und zudem der Wunsch nach einem kleinen Sportplatz finanziell  ermöglicht wird. 

 

 

 

Auch in Gatlang ist die Schule weiterhin in Betrieb und verfügt aktuell über alle notwendigen Mittel, damit auch hier ein ordentlicher Schulbetrieb möglich ist. 

 

Blick auf Gatlang

 

 

 

Okt. 2016 - Die Schulen sind wieder in Betrieb

 

Nach mühevoller und monatelanger Arbeit wurden die beiden Schulen fertiggestellt. Mit Stolz blicken wir auf die Leistung der Bewohner, die mit finanzieller Hilfe unseres Vereins beide Schulen in Eigenleistung nach und nach wieder aufgebaut haben. Um nunmehr einen ausreichenden Schulbetrieb zu gewährleisen, haben wir auch neue Schulmöbel gekauft und es werden derzeit noch zusätzliche Lehrer finanziert.

 

 

"Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Spendern, Sponsoren und Helfern bedanken, die all das möglich gemacht haben. Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere Arbeit auch weiterhin fortsetzen".

 

Vorstand Freunde Tibets e.V.

Feb. 2016 - Bilder des Wiederaufbaus

 

Der Wiederaufbau der beiden Schulen hat große Fortschritte gemacht....

 

 

Ghatlang:

 

 

 

Grey:

 

Okt. 2015 - Der Freunde Tibets e.V. unterstützt den Wiederaufbau von 2 Schulen in der vom Erdbeben stark betroffenen Langtang Region im Grenzgebiet zu Tibet


"Grey" und "Ghatlang" sind zwei kleine Dörfer in dem an Tibet grenzenden Langtang Gebirge im Norden Nepals. Die beiden Orte in unwegsamem Gelände sind nur mit Jeeps bzw. teilweise nur per anstrengendem Fußmarsch erreichbar und gehören aufgrund ihrer stark eingeschränkten Infrastruktur zu den abgelegenen und kaum wahrgenommenen "Remote Areas". Das Erdbeben im Frühjahr 2015 hatte die Schulen beider Dörfer zerstört.

Die Bewohner von Ghatlang und Grey werden ihre Schulen für rd. 240 bzw. 180 Schüler in Eigenleistung nach und nach wieder aufbauen. Die Bauarbeiten in Ghatlang konnten, wie man auf folgenden Bildern sehen kann, mit finanzieller Hilfe unseres Vereins nunmehr begonnen werden:

 

06.06.2015 - Bilder von der ersten Hilfsaktion Freunde Tibets e.V.

 

Liebe Spender, liebe Leser,

unser erster Hilfstransport ist mittlerweile in Shyabru Besi im Langtang Gebirge angekommen:

 


Sobald wir weitere Infos erhalten, werden wir darüber an dieser Stelle wieder berichten. Dank Ihrer Spenden konnte die schlimmste Not von annähernd 100 Familien vorerst gelindert werden....

 

DANKE!                        

 

Artikel aus der "Allgemeinen Zeitung" vom 30.05.2015

Mai 2015 - Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal

 

Liebe Spender, liebe Leser,

wir alle mussten Ende März und Anfang Mai zweimal mit ansehen, welche unbändige Kraft die Natur besitzt und wieviel Leid daraus entstehen kann. Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende haben ihr Dach über dem Kopf verloren. Noch schlimmer hat es die Familien getroffen, deren Angehörige das Erdbeben nicht überlebt haben. Jetzt stehen viele von ihnen vor einer ungewissen Zukunft.

 

 

Viele besorgte Menschen, haben uns daraufhin angerufen und uns im Anschluss Spenden für die Erdbebenopfer überwiesen.

Dafür an dieser Stelle an alle Spender ein herzliches Dankeschön!

Nunmehr möchten wir Sie mit einem Zwischenbericht darüber informieren, wie die Mittel eingesetzt werden. Als Sofortmaßnahme haben wir unserer Kontaktperson in Nepal - Herrn Sher Bahadur Pariyar - Geld zur Verfügung gestellt um Hilfstransporte mit Lebensmitteln, Wasser, Verbandsmaterial usw. in die betroffenen Bergdörfer organisieren zu können. Anbei haben wir einige Bilder des Hilfstransportes zusammengestellt:

 

 

Darüber hinaus ist es uns aber auch in diesem Fall ein großes Anliegen, zukunftsorientiert zu handeln:

Mehr als 1.000 Schulen und mehr als 23.000 Klassenzimmer wurden durch die Erdbebenkatastrophe zerstört - Schulbildung ist aber unabdingbar für die Zukunft aller Kinder. Da die nepalische Regierung das derzeit allerdings nicht bewältigen und reorganisieren kann, haben wir geplant uns in der besonders betroffenen Region rund um das Langtang-Gebirge selbst mit dem Wiederaufbau einer Schule zu engagieren.

Im September wollen wir deshalb die Lage vor Ort klären, um anschließend die Umsetzung des Projektes in die Wege zu leiten. Aus diesem Anlass werden wir die Spenden, die bisher für die Erdbebenopfer eingegangen sind bzw. noch eingehen und einen Teil der diesjährigen Spenden, die nicht in Patenschaften zweckgebunden sind, für den Aufbau einer zerstörten Schule im Langtang-Gebiet verwenden.

Wir denken, dass dies aufgrund der aktuellen und besonders dramatischen Lage, auch in ihrem Sinne ist. Selbstverständlich versichern wir Ihnen, dass auch hier 100 % der Spenden direkt vor Ort ankommen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns weiterhin bei der Durchführung unserer Projekte unterstützen und auch in Ihrem Bekanntenkreis von unseren Aktivitäten berichten.

Tashi Delek

Ihr Vorstand Freunde Tibets e.V.